Englisch-Leistungskurse in London

Rote Telefonhäuschen, Doppeldeckerbusse und natürlich Fish & Chips, London ist das Aushängeschild des Vereinten Königreichs.

In der Woche vom 29. September bis zum 3. Oktober waren die beiden Englischleistungskurse der Jahrgangsstufe Q2 auf Studienfahrt in der beliebten englischen Hauptstadt. Hier sollten sie (zum ersten Mal) in Kontakt mit der britischen Kultur und natürlich der Sprache kommen.

Am Dienstagmorgen war es dann auch schon so weit. Die Schülerinnen und Schüler und die sie begleitenden Lehrkräfte versammelten sich um 6.30 Uhr morgens vor der Schule und luden zusammen die Koffer in den Bus ein. Ein besonderes Highlight auf der zehnstündigen Fahrt war für viele die Überfahrt mit der Fähre von Calais (Frankreich) zu der englischen Hafenstadt Dover.

Nachdem wir um 18 Uhr Ortszeit im Hostel schon leicht erschöpft ankamen, beschlossen wir, noch in einem langen Abendspaziergang die Umgebung zu erkunden, was auch den Besuch der imposanten Tower Bridge nicht ausließ.

Am nächsten Morgen machten wir eine Stadtrundfahrt, bei der uns eine englische Reiseführerin begleitete und uns zu vielen Sehenswürdigkeiten interessante Hintergrundinformationen offenbarte. Die anschließende freie Zeit wurde von vielen genutzt, um in der Oxford Street einkaufen zu gehen und Andenken zu beschaffen. Den Tag abschließend ging es noch ins British Museum.

In Begleitung mit derselben Reiseführerin wie vom Vortag machten wir uns gemeinsam am Donnerstag in einer zweistündigen Busfahrt nach Oxford auf, um dort die berühmte Universität zu besuchen. Auch hier wurden uns viele einzigartige Einblicke in das Leben der dort lernenden Studenten geboten. Vor allem der Speisesaal, der viel Ähnlichkeit mit dem aus den Harry- Potter- Filmen hat, bewies uns, dass die Engländer viel Wert auf Solidarität und angemessenes Verhalten legen.

Bevor es am Freitagabend auch schon leider wieder zur Rückfahrt ging, nutzten wir noch ein letztes Mal die uns verbleibende Zeit, um in einem langen Fußmarsch Shakespeare´s Globe-Theatre und das Imperial War Museum zu besichtigen. Hier konnte man nicht nur - wie unglücklicherweise in vielen deutschen Museen üblich - Gegenstände ansehen, sondern auch interaktiv mit einigen von ihnen umgehen. Außerdem beinhaltet die Sammlung dieses einzigartigen Weltkriegsmuseums jede Menge an Filmmaterialien und historischen Aufnahmen.

Abends um 19 Uhr ging es dann auch los zur Rückfahrt nach Deutschland, sodass wir früh morgens um fünf Uhr wieder an der Schule waren.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Studienfahrt nach London sehr abwechslungsreich organisiert wurde. Wir haben hoffentlich alle eine Menge dazugelernt und unvergessliche Eindrücke gewonnen.

Leider war die Studienfahrt um einige Tage zu kurz, da London eine viel zu große Stadt ist, als dass man sich all die Sehenswürdigkeiten binnen weniger Tage ansehen könnte. Das liegt aber vor allem daran, dass London eine ganz schön teure Stadt ist...

Angelique Kämpf, Q2